DaseinsvorsorgeEnergieversorgung

Weltweiten Durchbruch in der Entwicklung der Energiedrohnen-Technologie

tvi.ticker • 24. oktober 2018

Fliegendes KraftwerkFoto: TwingTec AG

TwingTec hat ein neu entwickeltes Windkraftwerk auf dem Chasseral, Jura vorgestellt. Die Technologie basiert auf einer Drohne, die an einem Seil ähnlich wie ein Drachen angetrieben durch den Wind in kreisförmige Bahnen fliegt. Das Startup mit Sitz in Dübendorf entwickelte nun einen automatisierten Start-, Flug-, und Landeprozess, der die ›Airborne Wind Energy‹ (AWE) technisch verbessert und diese damit markt- und konkurrenzfähig macht.

Das 9-köpfige TwingTec Team, das 2 Jahre auf diesen technischen Durchbruch hinarbeitete, ist hiermit der Machbarkeit ihrer Vision einer autonomen Energiedrohne sehr viel nähergekommen. Der auf Drohnentechnologie basierende TwingTec Flügel startet von der Bodenstation und fliegt auf der richtigen Flughöhe für die Gewinnung der Windenergie. Sollte der Wind zu schwach werden, landet sie wieder sicher auf der Bodenstation. Dieser Prozess, den bisher noch kein anderes Energiedrohnen Startup so umsetzen konnte, bringt die Herstellung einer mobilen, vollständig automatisch operierenden fliegenden Windkraftanlage in greifbare Nähe.

AWE ist eine Energietechnologie, die Höhenwinde nutzt, die von traditionellen Windturbinen nicht erreicht werden können. Weltweit wird diese Technologie von rund einem Dutzend Startups vorangetrieben. Durch seinen neu entwickelten Flügel nimmt TwingTec nun die technische Vorreiterrolle ein und bringt die Nutzung des vollen Potenzials der Windkraft in greifbare Reichweite. Die ersten Flugwindkraftwerke werden in abgelegenen Siedlungen, in Minen und auf Inseln die bisher Strom mit Dieselgeneratoren zu hohen Kosten produzieren eingesetzt. Durch die Nutzung der Windkraft können dort die Stromgestehungskosten halbiert werden.

Quelle: TwingTec AG

• Auf epilog.de am 30. Oktober 2018 veröffentlicht