Berliner Stadt- und Ringbahn

Die Einrichtung des Lokalverkehrs
auf der Berliner Stadtbahn

Zentralblatt der Bauverwaltung • 8.10.1881

Voraussichtliche Lesezeit rund 16 Minuten.

Die Berliner Stadtbahn erhält zwei getrennt durchgeführte Gleispaare. Das nördliche Gleispaar ist für den Lokalverkehr bestimmt und wird voraussichtlich noch vor Ablauf dieses Jahres dem Betrieb übergeben werden. Auf dem südlichen Gleispaar sollen die Personenzüge der Dresdener, Potsdamer, Lehrter und Hamburger Bahn zum großen Teil, die der Ostbahn, der Niederschlesisch-Märkischen und der Wetzlarer Bahn sämtlich durch die Stadt geführt werden. Die Eröffnung des Betriebes auf letzterem Gleispaar ist erst im nächsten Frühjahr zu erwarten.

Wie in der Situations-Skizze angedeutet ist, schließen sich die Lokalgleise der Stadtbahn im Süden von Charlottenburg gabelförmig an die Ringbahn an, indem von der daselbst neu angelegten Station Charlottenburg ein Zweig nördlich nach dem Bahnhof Westend (bisher Charlottenburg-Westend genannt) und ein Zweig südlich nach dem Bahnhof Grunewald führt. Von Westen nach Osten fortschreitend folgen an den Lokalgleisen der Stadtbahn die Stationen: Zoologischer Garten, Bellevue, Lehrter Bahnhof, Friedrichstraße, Börse, Alexanderplatz, Jannowitzbrücke und Schlesischer Bahnhof (bisher gewöhnlich als Frankfurter Bahnhof bezeichnet). Von diesen Stationen werden nur die Bahnhöfe Charlottenburg, Friedrichstraße, Alexanderplatz und der Schlesische Bahnhof zugleich als Stationen für den durchgehenden Außenverkehr dienen. Von der Personenhalle des Schlesischen Bahnhofs aus finden die Lokalgleise der Stadtbahn ihre Fortsetzung in einem Gleispaar dieses Bahnhofs, welches unweit der jetzigen Station Stralau sich ebenfalls in zwei entgegengesetzt gerichtete Anschlusskurven spaltet. Die eine derselben leitet in die nördliche Richtung nach Friedrichsberg, die andere in die südliche Richtung nach Treptow über. In dem durch diese Anschlusskurven und durch die Ringbahn gebildeten Dreieck wird eine neue Station Stralau-Rummelsburg errichtet, welche an die Stelle der bisherigen Stationen Stralau und Rummelsburg tritt. Der große äußere Gleisring, welcher Berlin umspannt, wird somit durch die Stadtbahn in einen Nordring und einen Südring zerlegt.

epilog.de

Werde epilog.plus-Mitglied und Du bekommst

  • Zugriff auf exklusive Beiträge wie diesen
  • PDF-Versionen und/oder eBooks von ausgewählten Artikeln
  • weniger Werbung und dafür mehr historische Bilder und alte Reklame

und Du hilfst uns, noch mehr interessante Beiträge zur Kultur- und Technikgeschichte zu veröffentlichen.

Ich bin bereits Mitglied und möchte mich anmelden.

Bei epilog.plus auch verfügbar als:

eBook
Der vollständige Beitrag als eBook:

Neuerscheinung

Mit dem Bau der Berliner Stadt- und Ringbahn entstand eines der innovativsten Verkehrssysteme des späten 19. Jahrhunderts. Die Betriebsabläufe mussten abweichend von den für den Eisenbahnbetrieb gültigen Normen vollkommen neu gedacht werden. Die Effizienz des 1881 entwickelten Konzepts wurde bis heute nicht wieder erreicht.
eBook € 1,99 | eISBN: 978-3-7562-9316-2

• Auf epilog.de am 11. April 2021 veröffentlicht

Reklame