VerkehrNahverkehr

Hamburger Hochbahn

25 Jahre U-Bahn bis Niendorf Nord

tvi.ticker • 8. März 2016

Am 9. März 1991 nahm die Hamburger Hochbahn AG mit den Haltestellen Joachim-Mähl-Straße, Schippelsweg und Niendorf Nord die 2,4 Kilometer umfassende Verlängerung der Linie U 2 in Betrieb. Die Bauzeit betrug insgesamt sechs Jahre. Das Projekt kostete (umgerechnet) über 100 Mill. Euro. Gebaut wurde in offener Bauweise.

Mit der Verlängerung der U 2 von Niendorf Markt bis Niendorf Nord wurde ein großes Neubaugebiet an das Hamburger Schnellbahnnetz angeschlossen. In nur 20 Minuten gelangen die Fahrgäste seitdem vom nördlichen Ende der U 2 in Niendorf Nord in die Hamburger Innenstadt – umweltfreundlich, schnell und zuverlässig. Für die direkte Verbindung in die Innenstadt nutzen heute täglich rund 15 000 Fahrgäste die drei Haltestellen Niendorf Nord, Schippelsweg und Joachim-Mähl-Straße.

25 Jahre danach ist die Anbindung bevölkerungsreicher Stadtteile in Hamburg aktueller denn je: Mit dem Bau der U 5 sollen innerhalb der nächsten 15–20 Jahre Bramfeld und Steilshoop im Osten und Lokstedt, Lurup und Osdorfer Born im Westen an die Innenstadt angebunden werden. Gleichzeitig laufen die Planungen für die Ausfädelung der U 4 in Richtung Horner Geest.

Quelle:  Hamburger Hochbahn AG

• Auf epilog.de am 11. März 2016 veröffentlicht