Bau & ArchitekturTunnel

Gotthard-Basistunnel

Zugangsstollen Amsteg zeit- und kostengerecht beendet

tvi.ticker • 19. Februar 2001

Auf der Neat-Großbaustelle Amsteg hat am vergangenen Wochenende die vorläufig letzte Sprengung stattgefunden. Mit diesem letzten Abschlag sind jetzt bereits die ersten 340 m des neuen Gotthard-Basistunnels ausgebrochen.

Im Herbst 2000 hatten die Tunnelbauer in Amsteg den 1,8 km langen Zugangsstollen zum Gotthard-Basistunnel komplett ausgebrochen. Anschließend begann man unverzüglich mit den Vorarbeiten für den 11,4 km langen Tunnelabschnitt Amsteg. Bis Mitte Januar wurde eine 125 m lange Kaverne für die Bahntechnik (Stromversorgung für Bahnbetrieb, elektrische Anlagen usw.) und der erste Verbindungsstollen (Querschlag) zwischen den beiden künftigen Röhren des Gotthard-Basistunnels ausgebrochen. Von diesem ersten Querschlag aus wurden nun bis am 19. Februar 140 m der Weströhre und 200 m der Oströhre des Basistunnels ausgebrochen.

In nächster Zeit werden weitere Vorbereitungsarbeiten für das Amsteger Hauptlos an die Hand genommen. Voraussichtlich im Herbst 2001 werden dann die Arbeiten mit dem effektiven Vortrieb der beiden 11,4 km langen Tunnelröhren Richtung Sedrun vergeben. Der Beginn der Arbeiten ist auf Ende 2001 vorgesehen.

Quelle:  AlpTransit Gotthard AG

• Auf epilog.de am 22. Februar 2001 veröffentlicht