Bau & ArchitekturBrücken

Verbindungsbrücke für Berliner Justizvollzugsanstalten

tvi.ticker • 25. März 2021

Mit einer Verbindungsbrücke über den Friedrich-Olbricht-Damm wurde die Zusammenlegung der drei ehemals eigenständigen Justizvollzugsanstalten Plötzensee, Charlottenburg und des Justizvollzugskrankenhaus Berlin am 25. März 2021 abgeschlossen. Das neue Brückenbauwerk soll den Wechsel des Vollzugspersonals und der Gefangenen zwischen den Anstaltsteilen vereinfachen.

Brücke JVA Plötzensee geschlossenAbb.: Schulitzarchitekten

Der Entwurf dieses Projektes stammt vom Architekturbüro Schulitzarchitekten aus Braunschweig, die 2016 in einem nichtoffenen Realisierungswettbewerb mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurden. Nach Baubeginn 2018 wurde das Zugangsbauwerk innerhalb der JVA, ein Tunnel unter der Außenmauer und einem Aufzugs- und Treppenturm außerhalb der JVA Plötzensee errichtet.

Brücke JVA Plötzensee offenAbb.: Schulitzarchitekten

Das neue Verbindungsbauwerk überspannt den Friedrich-Olbricht-Damm in Form einer bogenförmig leicht überhöhten, über mehrere Stützenreihen durchlaufenden, filigranen Stahlfachwerkkonstruktion. Das Besondere an diesem Entwurf ist, dass das geforderte Lichtraumprofil der Straße von 9 m Höhe für Schwertransporte durch einfaches Hochziehen der abgehängten Bodenplatte geöffnet wird. Das obenliegende Primärtragwerk mit dem Dach, das auf einer Höhe von 10 m über der Straße fugenlos durchläuft, muss nicht mit angehoben werden.

• Quelle: Senatsverwaltung für Justiz/Schulitzarchitekten

• Auf epilog.de am 27. März 2021 veröffentlicht