Privat- und Werkbahnen in Berlin

Tunnelbahn der 380-kV-Diagonale Berlin

TunnelbahnFoto: BewagTunnelbahn im Abschnitt Friedrichshain–Marzahn.

1994 wurde Berlin am Umspannwerke Teufelsbruch an das ehemalige westeuropäische Strom-Verbundnetz angeschlossen. Bis zum Jahr 2000 entstand von hier aus eine 38,3 km lange 380-kV-Diagonale durch die Lastschwerpunkte Berlins über die Umspannwerke Reuter, Mitte, Friedrichshain und Marzahn zum Umspannwerk Neuenhagen.

Der Teilabschnitt Mitte–Marzahn verläuft in einem Tunnel mit einem Innendurchmesser von 3 m, in dem für die Wartung und Kontrolle der Anlage eine Einschienen-Hängebahn installiert wurde. Die Bahn besteht aus einem Personentransporter, der mit einer Fernsteuerung, Videokameras sowie einer Feuerlöscheinrichtung ausgestattet ist. Das komplette Tunnelbahnsystem umfasst außerdem einen Materialtransporter und ein Rettungsfahrzeug, welche bei Bedarf an den Personentransporter gekoppelt werden können. Mit der Tunnelbahn sind sowohl bemannte als auch unbemannte Inspektionsfahrten möglich.

• Auf epilog.de am 19. August 2016 veröffentlicht