Forschung & TechnikErfindungen & Patente

Springfedern aus Kork

Die Gartenlaube • 1869

Stahl bildet bekanntlich vorzugsweise das Material für elastische Federn. Die Nordamerikaner haben jetzt angefangen, denselben durch einen anderen Stoff zu ersetzen, dem man die Befähigung hierzu kaum zutrauen sollte, nämlich Kork. Zur Anfertigung dieser neuartigen Federn erweicht man vorher die Korkstücke in einem Gemisch von Wasser und Sirup, schneidet sie in Scheiben von sechs oder sieben Zoll Durchmesser, durchlocht diese in der Mitte, schichtet eine Anzahl derselben in einen eisernen Hohlzylinder und presst sie in einer hydraulischen Presse so weit zusammen, dass die Korksäule auf die Hälfte ihrer ursprünglichen Höhe reduziert wird. Nachdem nun durch das System ein eiserner Schraubbolzen geschoben und eine Mutter gegengeschraubt ist, kann die Presse gelöst werden und die Feder ist fertig. In einer New Yorker Maschinenfabrik sind derartige Federn schon seit fünf Jahren in Anwendung und haben sich bei den gewaltsamsten Stößen und schwersten Drücken, die in der Praxis vorkommen können, so unversehrt erhalten, dass man ihnen das Prädikat ›unverwüstlich‹ beilegen möchte.

• Auf epilog.de am 6. Dezember 2021 veröffentlicht