epilog.de
Technik • Verkehr • Infrastruktur
VerkehrEisenbahn

Nach umfassender Modernisierung

Neuer Bahnhof und mehr Fernverkehr für das Ostseebad Warnemünde

tvi.ticker • 19. Mai 2020

Bahnhof WarnemündeFoto: DB Netz AGAm 19. Mai 2020 wurde der modernisierte Bahnhof Warnemünde in Betrieb genommen.

Dreifach neu präsentiert sich der Bahnhof des Ostseebades Warnemünde. Nach umfassender Modernisierung erreichen die Reisenden nun alle Bahnsteige barrierefrei. Zeitgleich übernimmt das neue digitale Stellwerk vollständig die Steuerung des Bahnverkehrs auf der Strecke. Und Warnemünde wird ganzjährig Fernverkehrshalt, denn die neuen Intercity-Doppelstockzüge der Linie Dresden – Berlin – Rostock enden und beginnen nun in Warnemünde.

Nach umfangreicher Planung begannen im Oktober 2018 die Bauarbeiten. Zunächst wurde die alte Technik durch ein modernes digitales Stellwerk ersetzt, das nun die Züge zwischen Rostock-Bramow und Warnemünde steuert. Im September 2019 begann der Umbau des Bahnhofs. Jetzt können sich Reisende über neue Bahnsteige mit modernen Beschallungsanlagen, neuer Beleuchtung und digitalen Informationsanlagen freuen, ebenso über neue Wetterschutzhäuschen und Wegeleitsysteme.

Die alte Personenunterführung wurde zurückgebaut und durch einen neuen, barrierefreien Übergang im nördlichen Bereich des Bahnhofs ersetzt. Zwei 370 m lange Bahnsteige für Intercity- und ICE-Züge wurden neu errichtet. Auch das Kreuzfahrtterminal können Reisende von Bahnsteig 5 über drei direkte Zugänge leicht erreichen. Gleichzeitig wurden Gleise, Weichen, Oberleitungs- und Telekommunikationsanlagen sowie der Hochwasserschutz verbessert.

Die neue Intercity-LinieAbb.: Deutsche Bahn

Mit der Wiederinbetriebnahme des Bahnhofs Warnemünde wurden auch die Fernverkehrsverbindungen in die Tourismusregion ausgebaut. Mit neuen, komfortablen Intercity-Doppelstockzügen ist der Ostseestrand von Berlin aus im Zwei-Stunden-Takt umsteigefrei in nur 2 Stunden und 27 Minuten erreichbar. Die Reisenden sind 47 Minuten schneller am Ziel. Von Dresden dauert die Fahrt 4 Stunden und 42 Minuten. Weitere neue Fernverkehrshalte entlang der Strecke sind der Berliner Flughafen Schönefeld, Neustrelitz und Waren (Müritz). Neu ist auch die umsteigefreie Verbindung Warnemünde–Wien. Einmal täglich fährt in beiden Richtungen ein Zug über Berlin, Leipzig, Nürnberg und Passau in die österreichische Hauptstadt.

Mit 16 Fahrten täglich verbindet die neue Intercity-Linie Metropolen und Regionen in insgesamt vier ostdeutschen Bundesländern in neuer Qualität. Die elektrisch angetriebenen Intercity-Doppelstockzüge des Herstellers Stadler bieten 300 Sitzplätze und werden erstmals in Deutschland eingesetzt. Sie verfügen über WLAN, ein Reservierungssystem, moderne Fahrgastinformationen und haben Platz für ausreichend Gepäck und acht Fahrräder. In den Reisecafés werden Getränke und Snacks angeboten. Panoramascheiben im Ober- und Unterdeck sowie abwechslungsreiche Sitzlandschaften tragen zu einer angenehmen Reise bei. Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität erreichen den Zug über eine mitgeführte Rampe. Es stehen zwei Rollstuhlstellplätze und ein behindertengerechtes WC zur Verfügung. Ein Wegeleitsystem in Brailleschrift erleichtert die Orientierung.

Quelle: Deutsche Bahn AG

• Auf epilog.de am 23. Mai 2020 veröffentlicht