VerkehrSchifffahrt

Fahrrinnenanpassung Elbe

Begegnung von großen Schiffen ab sofort leichter

tvi.ticker • 31. Januar 2020

Fahrrinnenanpassung Elbe: Begegnung von großen Schiffen ab sofort leichterFoto: Hafen Hamburg/Jochen Wischhusen

Zwei Abschnitte der Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe sind im Bereich der Fahrrinnenverbreiterung abgeschlossen: Seit dem 29. Januar 2020 können auf dem bis zur Hamburger Landesgrenze ausgebauten Streckenabschnitt der Elbe, der sogenannten Begegnungsbox, Schiffe mit einer addierten Schiffsbreite von bis zu 98 m sicher aneinander vorbeifahren. Bisher galt eine Begrenzung der addierten Schiffsbreite von 90 m. Die Verbreiterung der Begegnungsbox auf Hamburger Gebiet wird auf der 3 km langen Reststrecke bis Mitte des Jahres fertiggestellt. Nach Abschluss dieser Baumaßnahme wird die zulässige Begegnungsbreite der Schiffe weiter heraufgesetzt.

Ebenfalls fertiggestellt wurde der Warteplatz in Brunsbüttel. Er steht seit Ende des Jahres 2019 – nach Zuweisung durch die Verkehrszentrale – als Liegeplatz zur Verfügung. Tideabhängige Schiffe, die das Tidefenster aus aktuellen nicht vorhersehbaren Gründen nicht erreichen können, haben dort die Möglichkeit, die nächste Niedrigwasserphase abzuwarten. Der Warteplatz ist wichtiger Teil des Sicherheitskonzeptes.

Derzeit laufen die Vertiefungsarbeiten auf der Gesamtstrecke. Davon wird sowohl die tideabhängige als auch die tideunabhängige mit einem Meter mehr Abladetiefe profitieren. Diese Arbeiten werden im kommenden Jahr abgeschlossen.

Quelle:  Hafen Hamburg

• Auf epilog.de am 3. Februar 2020 veröffentlicht