Handel & Industrie

Elektrische Leimkocher

BEW-Mitteilungen • Mai 1913

Leim wird als Bindemittel in verschiedenen Gewerben verwendet, die meist sehr feuergefährliches Material verarbeiten, wie in Tischlereien, Buchbindereien, Zelluloidwarenfabriken usw. Zum Kochen und Warmhalten des Leimes sollte daher stets nur eine feuersichere Heizquelle wie die Elektrizität Anwendung finden. Elektrische Leimkocher, die regulierbar gebaut werden, bieten zugleich den Vorteil, dass sie den Leim stets auf einer bestimmten Temperatur halten, ein Überhitzen beim Kochen verhindern und dadurch Verluste an Material wie an Bindekraft verhüten. Der Leim bleibt immer gebrauchsfertig, da sich ein häufiges Wiederanwärmen erübrigt. Diese elektrischen Apparate sind leicht transportabel, mit Leitungsschnur und Steckkontakt versehen und können daher an jedem Arbeitsplatz der Werkstatt benutzt werden. Gegenüber der Materialersparnis, dem Zeitgewinn, der Feuersicherheit und großen Sauberkeit des elektrischen Betriebes spielen die Kosten des Stromverbrauchs keine Rolle, zumal hier der niedrige Kraftstrompreis in Anwendung kommt.

Leimkocher in einer Zelluloidwarenfabrik.Leimkocher in einer Zelluloidwarenfabrik.
Elektrische Leimkocher in einer Tischlerei.Elektrische Leimkocher in einer Tischlerei.

• Auf epilog.de am 6. April 2021 veröffentlicht