Verkehr

Schnellbahn und Straßenkörper

Ein Beitrag zur Schnellverkehrs-Frage vom Königlichen Regierungsbaumeister A. Eggert

Verkehrstechnische Woche • 7.8.1909

Voraussichtliche Lesezeit rund 6 Minuten.

Von den für großstädtischen Schnellverkehr in Betracht kommenden Bahnsystemen, die durch die Anlage eines vom Straßenkörper gesonderten Bahnkörpers einerseits die Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Bahnanlage gegenüber der seitherigen Straßenbahn, andererseits eine im Interesse der allgemeinen Verkehrssicherheit liegende Entlastung der Straßen erstreben, hat bisher die Untergrundbahn die häufigere Anwendung erfahren. Obwohl die Hoch- oder Standbahnen und die Schwebebahnen im allgemeinen billiger herzustellen sind, so sind doch die den Untergrundbahnen innewohnenden Vorteile, dass sich diese Verkehrsadern ohne Beeinträchtigung des Straßen-Verkehrs und des Wertes der anliegenden Grundstücke in den Stadtkörper einfügen lassen, von ausschlaggebender Bedeutung gewesen. Selbst bei ungünstigen Boden- und Grundwasser-Verhältnissen, wie sie z. B. in Berlin und Hamburg vorliegen, sind die dadurch bedingten sehr bedeutenden Anlage-Kosten der Untergrund-Bahn in den Kauf genommen worden.

epilog.de

Werde epilog.plus-Mitglied und Du bekommst

  • Zugriff auf exklusive Beiträge wie diesen
  • PDF-Versionen und/oder eBooks von ausgewählten Artikeln
  • weniger Werbung und dafür mehr historische Bilder und alte Reklame

und Du hilfst uns, noch mehr interessante Beiträge zur Kultur- und Technikgeschichte zu veröffentlichen.

Ich bin bereits Mitglied und möchte mich anmelden.

Der vollständige Beitrag ist enthalten in:

Neuerscheinung

Die ›Zeitreisen‹ knüpfen an die Tradition der Jahrbücher und Zeitschriften ›zur Bildung und Erbauung‹ aus dem 19. Jahrhundert an. Eine bunte Auswahl von Originalartikeln begleitet den authentischen und oft überraschend aktuellen Ausflug in die Geschichte. Kultur- und Technikgeschichte aus erster Hand, behutsam redigiert, in aktueller Rechtschreibung und reichhaltig illustriert.
  PDF-Leseprobe € 14,90 | 124 Seiten | ISBN: 978-3-7543-5702-6

• Auf epilog.de am 9. November 2017 veröffentlicht

Reklame