VerkehrNahverkehr

Handhabung des Passagierverkehrs an überfüllten Bahnhöfen

The Railroad Gazette • 30.9.1887

Die nebenstehende Skizze und Beschreibung einer einzigartigen Vorrichtung zum Aus- und Einstieg in Personenwagen an Bahnhöfen wurde uns von ihrem Erfinder G. W. Pearsons aus Kansas City zugesandt. Er schreibt, dass es das Ergebnis seiner persönlichen Studie der Brooklyn Bridge Terminals während der abendlichen Rush Hour war, und kann am besten durch die Feststellung der Besonderheiten und Fähigkeiten dieser Konstruktion veranschaulicht werden. Die Kapazität ist außergewöhnlich hoch.

Drehende BahnsteigeDrehende Bahnsteige.

Das System ist für den Einsatz in Verbindung mit einer Schleife in den Gleisen an jedem Endpunkt der Brücke vorgesehen. Sie besteht aus einer Drehscheibe, die aus ringförmigen Bahnsteigen besteht, die eine gemeinsame Bodenebene haben und sich unterschiedlich bewegen.

In der Mitte der Rotunde, die von der Drehscheibe eingenommen wird, befinden sich die Treppen zum darunter liegenden Stockwerk. Diese sind natürlich feststehend.

Die Bewegung der ringförmigen Bahnsteige wird durch die Pfeile dargestellt. Die Geschwindigkeit der Züge auf der Brücke wird mit vielleicht 16 km/h angenommen. Bei Annäherung an die Drehscheibe steigt das Gefälle an, so dass die Züge auf 6 – 8 km/h verlangsamt werden. Die Drehscheibe wird von einer separaten Maschine angetrieben, um die ungleiche Bewegung des Hauptkabels zu vermeiden, und hält die Wagen fest, wenn sie neben die Scheibe kommen, entweder durch eine separate Kabelverbindung oder durch eine andere Vorrichtung, die am besten geeignet ist, um den Wagen zu ermöglichen, an der Außenkante der Drehscheibe zu fahren, die eine solche Geschwindigkeit hat, dass die Zeit zum Aus- und Einsteigen ausreicht. Dies geschieht am schnellsten durch seitlichen Einstieg, wobei die unteren Seitenwände des Wagens auf die Drehscheibe klappen und eine Einstiegsplattform bildet. Die Möglichkeiten der Ringe, Bewegungen zu reduzieren oder zu beschleunigen, sind viel größer, als man allgemein annimmt. Bei einer Abweichung von etwa 5 cm/s an den benachbarten Rändern der Ringe kann die Bewegung des äußeren Rings, der bei der Fahrt mit den Wagen eine Umdrehung in, sagen wir, drei Minuten macht, an dem Ring neben den Treppen auf etwa eine Umdrehung in 24 Stunden reduziert werden. Die angrenzenden Ränder werden mit einem leichten Schild abgedeckt, das in den Boden eingelassen ist, um zu verhindern, dass Stöcke usw. in dem Zwischenraum steckenbleiben. Eine der ersten Fragen, die es zu klären gilt, ist, welcher Geschwindigkeitsunterschied zugelassen werden kann, denn es kann eine beliebige Anzahl von Ringen verwendet werden, und die Schrittweite kann so klein wie gewünscht gemacht werden. In der skizzierten Form beträgt er etwa 5 cm/s und scheint klein genug zu sein, um die Anforderungen ›älterer Menschen beiderlei Geschlechts‹ zu erfüllen.

Wenn der Zug die Drehscheibe verlässt, führt die gleiche Steigung, die für die Abbremsung gesorgt hat, zu einer Beschleunigung, um die Bewegung des Zuges wieder an die des Hauptkabels anzugleichen, so dass keine Erschütterungen und theoretisch auch keine Zusammenstöße auftreten können, da jeder Zug, wenn er sich in der gleichen Position befindet, die gleiche Geschwindigkeit hat und es zu keinen Unterbrechungen kommt. Der Patentinhaber geht davon aus, dass die Vorrichtung die Kapazität der Brücke auf 1000 Fahrgäste pro Minute erhöhen kann.

So weit die Erklärungen von Pearsons zu seiner Vorrichtung und seinen Ansprüchen an sie. Die Einwände, die sofort auftauchen werden, sind der Platzbedarf, die mechanische Schwierigkeit, die unterschiedlichen Bewegungen der zahlreichen Ringe aufrechtzuerhalten, die praktischen Einwände gegen gekrümmte Plattformen und die theoretischen, wenn auch nicht tatsächlichen Einwände gegen bewegliche Böden für den Durchgang von wühlenden und wechselnden Menschenmengen. Nichtsdestotrotz ist die Idee eine Überlegung wert.

• Auf epilog.de am 23. November 2023 veröffentlicht

Reklame