Berliner Verkehr

Die Stufenbahn

auf der Gewerbe-Ausstellung Berlin 1896

Offizielle Ausstellungs-Nachrichten • 7.3.1896

Voraussichtliche Lesezeit rund 11 Minuten.

Die Stufenbahn auf der Berliner Gewerbe-Ausstellung gelangt nun doch zur Ausführung. Zwar wird sie nur in einer Gesamtlänge von 500 m errichtet, um eine Verbindung zwischen dem Hauptpark und dem Vergnügungspark herzustellen, sie wird aber wohl trotzdem eine große Anziehungskraft auf alle Besucher ausüben, denn für Europa ist eine Stufenbahn im Betrieb etwas durchaus Neues.

Amerikanische StufenbahnAbb. 1.

Wir geben daher auch für unsere Leser im Folgenden eine mit Illustrationen erläuterte genaue Beschreibung der Stufenbahn, welche das Interesse weiter Kreise erregen dürfte. Die Stufenbahn besteht aus zwei Plattformen, die sich in parallelen Linien fortbewegen mit einer gleichmäßig sich steigernden Geschwindigkeit. Die äußere, engere und langsam sich bewegende Plattform dient als Stufe oder als vermittelnder Standpunkt, um zu der inneren, weiteren und sich rascher bewegenden Plattform zu gelangen, wo Sitze angebracht sind. Auf diese Weise sind die Passagiere in der Lage, leicht und in vollkommener Sicherheit vom Boden aus zu der mit Sitzen versehenen Plattform zu gelangen, oder von dieser wieder auf den Boden, während beide Plattformen sich in Bewegung befinden.

Die mechanischen Prinzipien, die in Anwendung kommen, um dieses Resultat zu erreichen, sind nicht durchweg neu, aber sie sind einfach und in einer ebenso geistreichen wie praktischen Weise zur Anwendung gebracht worden. Man stelle einen Balken oder eine gerade Kante auf die Oberfläche eines rollenden Rades von irgend beliebigem Umfang und stoße es vorwärts oder rückwärts auf einem Brett oder einem Tisch, so wird sich der Balken zweimal so rasch vorwärts bewegen wie die Achse oder der Mittelpunkt des Rades.

Weiterlesen mit
epilog.de

Werde epilog.plus-Mitglied und Du bekommst

  • Zugriff auf exklusive Beiträge wie diesen
  • PDF-Versionen und/oder eBooks von ausgewählten Artikeln
  • weniger Werbung und dafür mehr historische Bilder und alte Reklame

und Du hilfst uns, noch mehr interessante Beiträge zur Kultur- und Technikgeschichte zu veröffentlichen.

Ich bin bereits Mitglied und möchte mich anmelden.

• Auf epilog.de am 26. Januar 2024 veröffentlicht

Reklame