VerkehrNahverkehr

Die Dresdner Chaisenträger

Daheim • 31.3.1883

Voraussichtliche Lesezeit rund 6 Minuten.

Den verbesserten Verkehrsmitteln der Neuzeit, den Pferdebahnen, Omnibus, Fiakers und Droschken, ist es bis zum heutigen Tage nicht gelungen, ein Institut zu verdrängen, das, auf längst überwundene Sitten, Gewohnheiten und Bedürfnisse gegründet, in seinem altfränkischen Zuschnitt gleichsam zu den Wahrzeichen Dresdens gehört. Die Korporation der durch ihre Pflichttreue und Redlichkeit fast sprichwörtlich gewordenen Portechaisenträger blüht nach wie vor, zu jeglicher Verrichtung bei Tag und Nacht bereit, ein gern gesehenes, kaum entbehrliches Glied in der Kette städtischen Lebens.

Wenig mehr als zwei Jahrzehnte, und die ehrenfeste Genossenschaft feiert das Jubelfest ihres zweihundertjährigen Bestehens.

epilog.de

Werde epilog.plus-Mitglied und Du bekommst

  • Zugriff auf exklusive Beiträge wie diesen
  • PDF-Versionen und/oder eBooks von ausgewählten Artikeln
  • weniger Werbung und dafür mehr historische Bilder und alte Reklame

und Du hilfst uns, noch mehr interessante Beiträge zur Kultur- und Technikgeschichte zu veröffentlichen.

Ich bin bereits Mitglied und möchte mich anmelden.

Der vollständige Beitrag ist enthalten in:
Die ›Zeitreisen‹ knüpfen an die Tradition der Jahrbücher wie ›Das neue Universum‹ oder ›Stein der Weisen‹ an. Eine bunte Auswahl von Originalartikeln begleitet den authentischen und oft überraschend aktuellen Ausflug in die Geschichte.Kultur- und Technikgeschichte aus erster Hand, behutsam redigiert, in aktueller Rechtschreibung und reichhaltig illustriert.
  PDF-Leseprobe € 18,89 | 196 Seiten | ISBN: 978-3-7543-9786-2

• Auf epilog.de am 4. April 2021 veröffentlicht

Reklame