DaseinsvorsorgeStadtentwicklung

Die gläserne Sony-City ist mit Leben erfüllt

Entertainment-Center aus der Taufe gehoben

Berliner Wirtschaft • Februar 2000

In der dritten Kalenderwoche 2000 wurde das Entertainment-Center auf dem Sony-Areal offiziell eröffnet. Zu den Internationalen Filmfestspielen im Februar steht damit diese Touristenattraktion bereit, um einen Großteil des Programms vor Ort unter einem Dach zu vereinigen.

Auf dem 26 500 m² großen Sony-Gelände am Potsdamer Platz entstanden, neben den sieben großen Gebäuden, ein CineStar Multiplex mit acht Kinosälen, ein CineStar Imax 3D Kino für zusammen 2800 Zuschauer und eine 2400 m² große Music Box. Von einem weißen Segeldach gekrönt wird das Center Touristenströme im Bereich von einer Million Menschen an den Potsdamer Platz führen. Eine Reihe von Weltneuheiten bietet die Music Box; audiovisuelle Infoterminals, virtuelle Studios oder Multimediatheater ermöglichen eine unterhaltsame Erkundungstour durch die Welt der Musik.

Die gesamte Sony City am Potsdamer Platz, die neben Wohnungen, Büros, Handel und Gastronomie unter anderem auch ein Filmhaus mit Filmmuseum, die Marlene Dietrich Collection und die Deutsche Film- und Fernsehakademie beherbergt, soll im Juni dieses Jahres eröffnet werden. Das insgesamt 1,5 Mrd. DM teure Investitionsvorhaben des japanischen Konzerns benötigte eine Bauzeit von nur vier Jahren. Der internationale Star-Architekt Helmut Jahn konzipierte diese gläserne Stadt um ein Forum als öffentlichen Platz herum, das auf einer Fläche von 4000 m² Grünanlagen und Wasserspiele präsentiert und von 24 weißen Segeln überdacht ist.

Seine europäische Zentrale wird der Sony Konzern hier unterbringen. Einen Großmieter fand man beispielsweise in der deutschen Tochter des französischen Pharmakonzerns Sanofi-Synthelabo, der 12.000 m² Bürofläche übernahm. Bei einer Bruttogeschoßfläche von über 130 000 m² sind 70 000 m² für Büros, 26 500 m² für Wohnungen, 17 000 m² für das Entertaiment Center und über 8000 m² für Einzelhandel und Gastronomie vorhanden. Auch 980 Parkplätze weist diese zweite City in der City auf.

• Dieter Jaspert

• Auf epilog.de am 4. Februar 2000 veröffentlicht