VerkehrSchifffahrt

Das Schirmsegel

Das Neue Universum • 1898

SchirmseglerGesamtansicht des Schirmseglers.

Im Herbst des Jahres 1897 erregte in den Gewässern von Southampton, im Solent und bei Cowes, ein Boot viel Aufsehen, welches mit einem Segel in Form eines Regenschirmes ausgerüstet war, wie es in unsern Abbildungen dargestellt ist. Der Mast bildet den Schirmstock, das Segel wird jedoch nicht wie ein Schirm geschlossen, sondern jede Hälfte wie ein Fächer zusammengeklappt, zu welchem Zwecke dasselbe in der Mitte geteilt ist, und zwar in der kleinen Achse, denn der Schirm ist nicht rund, sondern elliptisch. Die in der Kielrichtung des Bootes liegende lange Achse misst 9,1 m, die kurze Achse 4,8 m, während das Boot nur eine Länge von 5,2 m hat. Mit der sonst üblichen Besegelung würde es etwa 18 m² Segelfläche erhalten, wogegen das Schirmsegel etwa 33 m² Fläche dem Wind darbietet, muss es schon aus diesem Grunde die Fahrgeschwindigkeit erhöhen, so fördert es die letztere noch dadurch, dass der Wind, durch die Art, wie er vom Schirmsegel aufgefangen wird, bestrebt ist, Verstellen des MastesVerstellen des Mastes. das Boot zu heben, anstatt es in das Wasser zu drücken und auf die Seite, leewärts, zu legen, denn die hierdurch vergrößerte wasserberührte Fläche vermehrt auch die Reibung und verlangsamt die Fahrt. Da der Schirm am Mast nicht verstellbar ist, so wird der Mast selbst gestellt, zu welchem Zwecke er auf einer Drehscheibe steht und zwischen Führungen geneigt werden kann. Auf diese Weise lässt sich das Schirmsegel so stellen, dass jede Krängung des Bootes vermieden wird, worin ein Hauptvorteil dieser Segelform liegt. Zum Hissen und Streichen (Einholen) des Schirmsegels dienen zwei Takel; dies Manöver ist in einer Minute ausführbar. Das Schirmsegel ist die Erfindung der Herren Percy und S. Pilcher aus London und Wilson aus Dublin. Die günstigen Ergebnisse, die sie mit ihrem kleinen Schirmsegelboot erzielten, haben einen Herrn Selvyn Edwards aus Newbury veranlasst, sich bei Thornycroft in Chiswick ein Schirmsegelboot von 122 m Länge bauen zu lassen; er erwartet von diesem größeren Boot noch bessere Erfolge, als sie mit dem kleinen erlangt wurden.

• Auf epilog.de am 29. März 2021 veröffentlicht