VerkehrEisenbahn

100 Jahre Opel-Werksbahn

tvi.ticker • 10. November 2020

Schon Firmengründer Adam Opel wählt 1868 für seinen Fabrikneubau einen Standort unmittelbar am Rüsselsheimer Bahnhof. 50 erfolgreiche Jahre später, nach Jahrzehnten der Expansion bei der Nähmaschinen-, Fahrrad- und Automobilproduktion, wird seinen Söhnen klar, wie vorteilhaft ein eigener Gleisanschluss sein würde. Die Anlieferung von Rohstoffen und Komponenten ist hier ebenso im Blick wie der geschmeidige Versand der fertigen Produkte. Daher nimmt Carl von Opel 1918 mit der ›Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion‹ in Mainz Kontakt auf und verhandelt über einen eigenen Anschluss für das Werk. Sein Anliegen wird befürwortet und schon zwei Jahre später kann die erste werkseigene Rangierlokomotive ihre Arbeit aufnehmen.

Die ersten Loks fahren noch mit Dampf. Die älteste überlieferte Maschine ist eine Rangierlok der Düsseldorfer Lokomotivfabrik Hohenzollern. Das Stahlross vom Typ ›Oberkassel‹, Baujahr 1914, wird um 1920 gebraucht von der Zuckerfabrik Dormagen übernommen.

Anfang 1929 erfolgt im Werk Rüsselsheim ein wichtiger Schritt auf dem Wege zu einer modernen Logistik: Der Opel-Bahnhof wird in Betrieb genommen, ein 7000 m² großer Verladebahnhof mit sechs Gleisen. Drei davon sind mit speziell konstruierten Schiebebühnen ausgestattet. Mittels jeder Bühne können in einer achtstündigen Schicht rund 300 Fahrzeuge auf Waggons gefahren werden. Für Stückgut steht ein mobiler Deckenkran mit fünf Tonnen Traglast bereit. Das Gebäude ersetzt die bisher verwendete Holzhalle auf dem Reichsbahngelände und erweist sich in kürzester Zeit als Schlüssel für weiteres erfolgreiches Wachstum.

RangierlokFoto: Opel AutomobileRangierlok der Düsseldorfer Lokomotivfabrik Hohenzollern vom Typ ›Oberkassel‹, Baujahr 1914.
Das Verladen neuer FahrräderFoto: Opel AutomobileDas Verladen neuer Fahrräder bei Opel 1927.
Neue Automobile werden 1927 bei Opel verladenFoto: Opel AutomobileNeue Automobile werden 1927 bei Opel verladen.
Deutz-Diesellok bei der Opel-Werkbahn 1930Foto: Opel AutomobileDeutz-Diesellok bei der Opel-Werkbahn 1930.
Neue Automobile warten bei Opel 1932 auf den AbtransportFoto: Opel AutomobileNeue Automobile warten bei Opel 1932 auf den Abtransport.
Autoverladung bei Opel 1935Foto: Opel AutomobileAutoverladung bei Opel 1935.

Das Dampfzeitalter währt bei Opel nur kurz. Zwei neue Dieselloks ergänzen bereits 1927 den Fuhrpark. Die von der Motorenfabrik Oberursel gebauten Deutz PMZ 203 R werden durch 55 PS starke Zweizylinder-Zweitaktdiesel angetrieben. 1928 stößt eine 83 PS starke PMD 230 R dazu, 1942 eine mit Leuchtgas betriebene Deutz GA6M 420 R mit Sechszylindermotor. Auch das 1935 eröffnete Zweitwerk in Brandenburg an der Havel besitzt Gleisanschluss und eine eigene Deutz-Diesellok.

1948 werden alle Opel-Dampfloks ausgemustert und verkauft. Bei Opel wird der Neubeginn nach dem Krieg ausschließlich mit modernen Maschinen angegangen. Den Anfang macht 1946 eine Gmeinder N 130, zwischen 1952 und 1961 folgen insgesamt fünf neue Deutz-Lokomotiven. 1965/66 kommen weitere Loks dazu, diesmal von Orenstein & Koppel.

Mit dem steten Wachstum des Rüsselsheimer Werkes werden auch die Anlagen der Werksbahn konsequent ausgebaut. Der Opel-Bahnhof wird durch das zeitgemäße Bahnverladungs-Gebäude K100 ersetzt. 1973 beträgt die Länge des internen Schienennetzes 25,3 km. 126 Weichen und Kreuzungen helfen beim Steuern der Abläufe. Die Eigenheiten von 50 Ladestellen gilt es zu berücksichtigen.

Autoverladung bei Opel 1935Foto: Opel AutomobileAutoverladung bei Opel 1935.
Autoverladung bei Opel 1954Foto: Opel AutomobileAutoverladung bei Opel 1954.
Autoverladung bei Opel 1963Foto: Opel AutomobileAutoverladung bei Opel 1963.
Die Opel-Werksbahn 1969Foto: Opel AutomobileDie Opel-Werksbahn 1969.
AutoverladungFoto: Opel AutomobileAutoverladung bei Opel 2016.
Lokomotiven der Opel-WerksbahnFoto: Opel AutomobileLokomotiven der Opel-Werksbahn.

Zwei Dinge sind für die Opel-Werksbahn seit jeher charakteristisch. Zum einen die Besonderheit, dass die Opel-Loks auf öffentlichen Gleisen Waggons von der DB übernehmen beziehungsweise an sie übergeben. Das erfordert ein großes Maß an Überblick und Koordination. Zum anderen sind Fahrten auf dem Werksgelände anspruchsvoll, weil rund die Hälfte der Gleise aus Straßenschienen besteht – Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger bewegen sich gleichberechtigt nebeneinander.

In den letzten Jahrzehnten ist eine weitere Herausforderung immer wichtiger geworden: die Just-in-Time-Lieferung. Die zeitlich eng kalkulierten Produktionsabläufe erfordern auch von der Werksbahn größte Präzision. Der Komponenten-Transport zwischen den einzelnen Werken erfolgt in weiten Teilen nach wie vor über die Schiene – besonders im Fokus steht hier die reibungslose Zusammenarbeit mit dem Werk Kaiserslautern.

Alle Opel-Lokomotiven werden in eigenen Werkstätten regelmäßig penibel gewartet. Dabei sind strenge Bestimmungen und Vorschriften einzuhalten. Im 100. Jahr der Opel-Werksbahn stehen in Rüsselsheim immer noch fünf Loks zur Verfügung. Die knallgelbe Flotte besteht zurzeit aus zwei mächtigen Henschel DHG 500 C, zwei MaK G 321 B und einer O & K MB 10 N. In Kaiserslautern sind drei weitere O & K-Loks stationiert.

Quelle: Opel Automobile

• Auf epilog.de am 14. November 2020 veröffentlicht