VerkehrNahverkehr

Wuppertal

Vor 50 Jahren fuhr der erste Schwebebahn-Gelenkzug

Neuigkeiten • 13. Dezember 2012

Am 14. Dezember 1962 rollte der erste Gelenkwagen der Schwebebahn im Fahrgastverkehr. Damit orientierte man sich am Vorbild der Straßenbahn, bei der in Deutschland seit Mitte der 1950er Jahre diese Bauart üblich wurde. Der Vorteil: So konnte einer der beiden Zugbegleiter eingespart werden. Die Firma Westwaggon in Köln, Hauslieferant der Schwebebahn, entwickelte spezielle Gelenkteile sowie das neue Mittelstück, mit dessen Hilfe zwei Einzelwaggons aus der Schwebebahnflotte zu einem Gelenkzug verbunden werden konnten. In der Schwebebahnwerkstatt in Vohwinkel wurden dann die beiden vorhandenen Einzelwagen 65 und 66 aus dem Baujahr 1950 umgebaut. Heck- bzw. Frontpartie wurden abgetrennt und die Teile von Westwaggon eingefügt. Auffälligstes Merkmal des neuen Zugs, der die Wagennummer 101 erhielt, war die auffällige Außenlackierung. Statt des Rots der übrigen Schwebebahn-Flotte wurde der Gelenkwagen in vornehmem Dunkelblau mit cremefarbenem Fensterband gestrichen. Daher nannten ihn die Wuppertaler bald ›blauer Enzian‹. Neben der neuen Außenfarbe hatte sich auch im Innenraum einiges verändert. Anstelle der bis dahin üblichen gegenüberliegenden Sitzbänke fand der Fahrgast nun neue Kunstlederpolstersitze vor, die alle nach vorne ausgerichtet waren. Darüber hinaus gab es nur noch eine Wagenklasse. Ein völlig neues ›Schweben‹ gab es auch für das Fahrpersonal. Sie steuerten die Motoren mit einem Fahrschalter, der über 20 Stufen verfügte. Drei Jahre später ging ein zweiter Gelenkzug, Wagen 102, in Betrieb. Er war aus den früheren Einzelwagen 77 und 78 – beide ebenfalls Baujahr 1950 – zusammengesetzt worden. Als technische Neuerungen verfügte er über neu entwickelte Fahrgestelle und ein neuartiges Bremssystem.

Quelle: Wuppertaler Stadtwerke

Links:  Wuppertaler Schwebebahn

-Reklame-
-Reklame-
Generisch - Tacho - Interstitial - Stoppend